• 20. April 2021

ICE-Trassendiskussion: GRÜNE fordern Umdenken beim Bundesverkehrsminister

„Das sture Festhalten am Fahrtziel von 31 Minuten durch das Bundesverkehrsministerium ist enttäuschend”, kritisieren die Bundestagsabgeordnete Britta Haßelmann und der Bezirksvorstand von Bündnis 90/DIE GRÜNEN Ostwestfalen-Lippe. „Mit diesem Vertiefungsworkshop der DB-Netz AG wurde offensichtlich, dass die Fahrzeit zwischen Bielefeld und Hannover auf 31 Minuten in Beton gegossen werden soll.

Das ist nicht akzeptabel. Das entspricht auch nicht dem Versprechen der Deutschen Bahn, ein ergebnisoffenes und transparentes Planungsverfahren führen zu wollen. CDU und SPD müssen auf den Verkehrsminister Andreas Scheuer einwirken, diese starre Vorgabe zurückzunehmen. Die 31 Minuten dürfen so nicht gesetzt sein. Denn sie schränken den Suchraum für potenzielle Trassenverläufe stark ein.

„Wir GRÜNE wollen, dass der Dialog mit den Betroffenen in der Region gelingt. Die konstruktiven Vorschläge aus der Region und ihrer Expert*innen müssen in den Dialog aufgenommen werden können.”

Auch interessant

Revolutionäres 3,4 und 5 Tage Arbeitszeitmodell ohne Nachtarbeit

Revolutionäres 3,4 und 5 Tage Arbeitszeitmodell ohne Nachtarbeit

Ein Schritt gegen den Fachkräftemangel in Ost-Westfalen Bielefeld. Die Konditorei Kraume GmbH hat ein bahnbrechendes Arbeitszeitmodell…
Grüne verschleppen das Aus für die Tanzsteuer

Grüne verschleppen das Aus für die Tanzsteuer

Die FDP beantragt zur nächsten Sitzung des Finanzausschusses abermals die Abschaffung der Tanzsteuer. Diese Steuer auf…
Klein & Fein Konzertreihe startet mit dem Duo Karlina

Klein & Fein Konzertreihe startet mit dem Duo Karlina

›Karlina‹ sind die zwei Künstlerinnen Alina Tinnefeld und Karina Scheithauer aus Bielefeld, die sich glücklicherweise musikalisch…