• 23. November 2023

FDP: Modal-Split gibt falsche Orientierung

FDP: Modal-Split gibt falsche Orientierung

Die vom Amt für Verkehr vorgestellten Ergebnisse zum Mobilitätsverhalten in Bielefeld nimmt die FDP zum Anlass, die Orientierung am Modal-Split als zentrales Ziel der Bielefelder Verkehrspolitik zu bemängeln. Die Fixierung auf die Quoten je Verkehrsträger führe zu einer falschen Verkehrspolitik.

„Die 25% Ziele je Verkehrsmittel sind etwa für den ÖPNV völlig unrealistisch, wie eine Studie bereits gezeigt hat. Statt Quotenerfüllung muss eine Mobilität, die die Bürgerinnen und Bürger zuverlässiger, schneller, einfacher und ökologischer nutzen können, im Vordergrund der Überlegungen stehen. Ziel von Politik muss es doch sein, es den Menschen einfacher und nicht schwerer zu machen.“, so Rainer Seifert, der verkehrspolitische Sprecher der Bielefelder FDP. Dass laut den Ergebnissen der Anteil des ÖPNV sogar rückläufig ist, zeige wie verfehlt die derzeit verfolgte Strategie sei.

Auch methodisch ist für die FDP der Modal-Split eine ungeeignete Zielgröße. Da der Modal-Split die Anzahl Wege zählt, nicht aber die zurückgelegte Entfernung, wird ein falsches Bild der Verkehrssituation abgebildet. „Betrachtet man die Kilometerleistung, bleibt der motorisierte Individualverkehr der mit Abstand wichtigste Verkehrsträger in Bielefeld. Abseits der Umfrage zeigen der gewachsene PKW-Bestand und die Anzahl der Pendlerbewegungen zudem klar auf, dass der Bedarf des Autoverkehrs an Infrastruktur nicht einfach ausgeblendet werden kann.

Die Freien Demokraten wünschen sich die Zurverfügungstellung der gesamten Befragung inklusive der Rohdaten, um Aussagen des Verkehrsamtes nachvollziehen und eventuell nachprüfen zu können. Seifet: „Besonders die Differenzierung in Außenbereiche und Innenstadt interessiert uns. Vieles, was in der Stadtmitte an attraktiven Lösungen verfolgt werden kann, funktioniert für die Stadtbezirke nämlich nicht. Zu oft wird im Rathaus allein von den Mobilitätsbedürfnissen des in der Innenstadt wohnenden und körperlich fitten Singles ausgegangen. Die Anforderungen von Familien in den Außenbezirken oder von Senioren werden dagegen oftmals als hinderlich für die Quotenerfüllung angesehen.“

Auch interessant

Gemeinnütziger Kunstverkauf: Künstlerische Vielfalt für einen guten Zweck

Gemeinnütziger Kunstverkauf: Künstlerische Vielfalt für einen guten Zweck

Der gemeinnützige Bielefelder Verein Karmaleons e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, ehrenamtliches Engagement und soziale…
CDU gibt als Opposition auf

CDU gibt als Opposition auf

Dass die CDU dem Eckdatenbeschluss der rot-rot-grünen Koalition im Rat zugestimmt hat, markiert aus Sicht der…
Es funkelt, strahlt und tickt

Es funkelt, strahlt und tickt

Marburger Uhrenservice bringt Glanz in Bielefelds Altstadt Seit der erfolgreichen Eröffnung des neuen Marburger Uhrenservice-Ladens in…