• 7. September 2021

Fiskalische Disziplinlosigkeit vernichtet Wohlstand

Düsseldorf. Der NRW-Mittelstand warnt vor den Folgen weiter steigender öffentlicher Schulden. Dazu erklärt NRW-Landesgeschäftsführer Herbert Schulte vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW):

„Selten war die fiskalische Lage angespannter. Der Trend zur fiskalischen Disziplinlosigkeit ist nicht erst seit Corona ein gefährlicher politischer Irrweg, der einen wirtschaftlichen Aderlass der Mittelschicht bedeutet. Im Interesse kommender Generationen fordern wir eine sofortige Rückkehr zur Haushaltsstabilität, um übermäßige Abgabenerhöhungen, massive Enteignungen durch unkontrollierbare Inflation sowie faktische Verstaatlichungen zu vermeiden.

Politik muss aus der Geschichte lernen und die Mitte der Gesellschaft stärken. Das bedeutet auch, sich von Macht zu trennen, die kostentreibende Sozialindustrie zu begrenzen und Wachstumskräfte zu entfesseln. Abgabensenkungen sind möglich, wenn sie durch konsequenten Bürokratieabbau, wie NRW ihn durch seine Entfesselungsgesetze anstrebt, und den Rückbau des Sozialstaats bis zu einem Punkt ökonomischer Tragfähigkeit flankiert werden.“

Auch interessant

CDU gibt als Opposition auf

CDU gibt als Opposition auf

Dass die CDU dem Eckdatenbeschluss der rot-rot-grünen Koalition im Rat zugestimmt hat, markiert aus Sicht der…
Mauterhöhung ist ein schwerwiegender wirtschaftspolitischer Fehler

Mauterhöhung ist ein schwerwiegender wirtschaftspolitischer Fehler

Düsseldorf. Der NRW-Mittelstand betrachtet die Mauterhöhung als einen weiteren schwerwiegenden wirtschaftspolitischen Fehler und fordert eine Kurskorrektur.…
Apotheken und Ärzte aus Westdeutschland demonstrieren gemeinsam

Apotheken und Ärzte aus Westdeutschland demonstrieren gemeinsam

Bei einer Kundgebung in Dortmund protestieren beide Berufsgruppen gegen die Gesundheitspolitik der Bundesregierung und für den…