• 12. August 2022

Messer-Angriff in Wuppertal: Sicherheit von Kommunalbeschäftigten stärken

Köln. Betroffen reagierte die komba gewerkschaft nrw auf den gewaltsamen Übergriff in Wuppertal. „Wir sind tief erschüttert und entsetzt über den Messer-Angriff auf eine Kommunalbeschäftigte in Wuppertal. Unsere Gedanken sind bei der Kollegin und bei den Beschäftigten des Amtes“, sagt Andreas Hemsing, Landesvorsitzender der komba gewerkschaft nrw.

Dieser Übergriff zeigt erneut, dass ein deutlicheres Handeln seitens Arbeitgebern, Dienstherren, Politik und Justiz zwingend notwendig ist. „Gewalt gegen Beschäftigte darf nicht erst wieder in den Köpfen der Politik präsent werden, wenn ein solch schrecklicher Übergriff passiert. Ein flächendeckendes Sicherheits- und Schutzkonzept wird von uns seit Jahren gefordert und ist längst überfällig“, macht Hemsing deutlich.

Auch interessant

CDU gibt als Opposition auf

CDU gibt als Opposition auf

Dass die CDU dem Eckdatenbeschluss der rot-rot-grünen Koalition im Rat zugestimmt hat, markiert aus Sicht der…
Feierliche Eröffnung mit preisgekröntem Schnellzeichner Arnd Hawlina

Feierliche Eröffnung mit preisgekröntem Schnellzeichner Arnd Hawlina

Senger setzt nach Köln und Bielefeld auch in Dortmund auf BYD Dortmund. Mit dem symbolischen Durchschnitt…
Mauterhöhung ist ein schwerwiegender wirtschaftspolitischer Fehler

Mauterhöhung ist ein schwerwiegender wirtschaftspolitischer Fehler

Düsseldorf. Der NRW-Mittelstand betrachtet die Mauterhöhung als einen weiteren schwerwiegenden wirtschaftspolitischen Fehler und fordert eine Kurskorrektur.…