• 25. März 2021

Doku-Thriller „Der große Fake – Die Wirecard-Story“ ab 31. März exklusiv auf TVNOW

Köln. Die Causa Wirecard ist der größte und unglaublichste Finanzskandal in der deutschen Geschichte. Ein Skandal, der die Menschen bewegt, weil er von Betrug, Geldgier und zwei Managern erzählt, gegen die schwere Vorwürfe erhoben werden. TVNOW legt den großen Fake offen und kommt dabei den Hauptakteuren des Skandals Markus Braun und Jan Marsalek näher als andere Dokumentationen je zuvor. Als erster Doku-Thriller überhaupt zeichnet „Der große Fake – Die Wirecard-Story“ ab 31. März 2021 in einer Mischung aus Dokumentation, mit teils exklusiven Interviews, und fiktionalem Thriller ein komplexes Bild der Wirecard AG und wirft einen Blick in ihr dunkelstes Innerstes und ihre tiefsten Abgründe.

https://www.youtube.com/watch?v=GwtCFX_P3c0

Der fiktionale Teil basiert auf einer Vielzahl von ausführlichen Hintergrundgesprächen mit Aufsichtsräten, Führungskräften, ehemaligen Geschäftspartnern, „Freunden“, Vertrauten, Investoren, Beratern und Analysten sowie denjenigen, die derzeit die Reste der Wirecard AG in München zusammenkehren müssen. Um Berichte von Personen, die nicht vor der Kamera erscheinen wollen, in den Doku-Thriller einfließen lassen zu können, wurden ihre Erfahrungen und Erlebnisse fiktionalisiert. Die Dynamik und Psyche des mittlerweile inhaftierten Wirecard-Chefs Markus Braun (gespielt von Christoph Maria Herbst, „Stromberg“) und seines ebenso gerissenen Kompagnons, der aktuell untergetauchte Jan Marsalek (gespielt von Franz Hartwig, „Charité“), werden so fundiert offengelegt. Auf diese Weise gelingt es dem Thriller, den zwei nebulösen Unternehmern so nah zu kommen wie selten zuvor.

Der dokumentarische Teil von „Der große Fake – Die Wirecard-Story“ greift die fiktionalen Szenen erläuternd auf. Exklusiv und erstmals spricht hier unter anderem James Freis, der Markus Braun am 19. Juni 2020 über Nacht als CEO bei Wirecard nachfolgte. Zu weiteren Interviewpartnern gehören unter anderem Peter Herold, Wirecard-Begründer und Namensgeber und Michael Olaf Schütt, der u.a. darüber berichtet, wie er in den USA über 40 Konten verwaltete, um Online-Spielern Geld auszuzahlen. Auch Privatanleger wie Eberhard Schuler, der eine halbe Million Euro verlor, als auch Shortsellerin Fahmi Quadir, die schon früh Zweifel gegen Wirecard hegte, kommen zu Wort.

Nico Hofmann, CEO UFA GmbH, zum Doku-Thriller: „‚Der große Fake – die Wirecard-Story‘ als Produktion lief wie ein Puzzlespiel: Investigation, journalistischer Background und narrative Spielsequenzen haben sich bis zur letzten Minute des Schnitts immer wieder ergänzt. Es geht um eine doppelte Annäherung: als Psychogramm einer aufgeheizten Spirale aus Wahnsinn und Erfolgsdruck, aus Egoismus und geldgetriebener Geltungssucht, andrerseits die Recherchen rund um das System Wirecard – von den Aktienmärkten dieser Welt bis zur heimischen Politik. Raymond Leys Film ist eine Parabel auf die Verführungen unserer Zeit, sie bleibt beim Geldmarkt nicht stehen.

Henning Tewes, Co-Geschäftsleiter TVNOW, ergänzt: „Wir freuen uns, unseren TVNOW-Usern diesen großartigen Doku-Thriller zur Wirecard-Story anbieten zu können. Durch die Verbindung von Journalismus und Fiction ist innerhalb der Bertelsmann Content Alliance ein Film entstanden, der den wohl spektakulärsten deutschen Finanzskandal in seiner ganzen Komplexität anschaulich wiedergibt und auch neue, exklusive Einblicke bietet.“

Der Doku-Thriller „Der große Fake – Die Wirecard-Story“ ist ab 31. März 2021 exklusiv auf TVNOW abrufbar und Teil der TVNOW True Crime-Offensive. Details dazu finden Sie in unserem Media Hub.

Auch interessant

CDU gibt als Opposition auf

CDU gibt als Opposition auf

Dass die CDU dem Eckdatenbeschluss der rot-rot-grünen Koalition im Rat zugestimmt hat, markiert aus Sicht der…
Feierliche Eröffnung mit preisgekröntem Schnellzeichner Arnd Hawlina

Feierliche Eröffnung mit preisgekröntem Schnellzeichner Arnd Hawlina

Senger setzt nach Köln und Bielefeld auch in Dortmund auf BYD Dortmund. Mit dem symbolischen Durchschnitt…
Mauterhöhung ist ein schwerwiegender wirtschaftspolitischer Fehler

Mauterhöhung ist ein schwerwiegender wirtschaftspolitischer Fehler

Düsseldorf. Der NRW-Mittelstand betrachtet die Mauterhöhung als einen weiteren schwerwiegenden wirtschaftspolitischen Fehler und fordert eine Kurskorrektur.…