• 18. Januar 2022

Habecks vage Ankündigungen sind keine Hilfe für Verbraucher

Ampel muss konkrete Vorschläge liefern, wie Stromkunden schnell geholfen wird.

„Es ist ein gutes Zeichen, dass Minister Habeck endlich die drängenden Probleme der Verbraucherinnen und Verbraucher mit ihrer Energieversorgung erkannt hat. Allerdings bleiben seine Pläne zu stark im Ungefähren. Wir erwarten von der Ampel-Regierung nun konkrete Gesetzesentwürfe statt vieler Ankündigungen.

Priorität hat jetzt eine schnelle Hilfe für alle gekündigten Stromkunden, die damit die wesentlich teurere Grundversorgung fallen. Mittel- und langfristig müssen kluge Lösungen gefunden werden, um diese kritischen Situationen zu vermeiden und einen funktionierenden Wettbewerb zu gewährleisten. Dabei könnte eine gestärkte Rolle der Bundesnetzagentur ein besseres Marktfunktionieren gewährleisten. Darüber müssen wir diskutieren – anhand eines konkreten Gesetzesentwurfs“ , so erklärt der Fachsprecher für Verbraucherschutz der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Dr. Volker Ullrich.

Auch interessant

K+S nimmt Energie-Abwehrschirm nicht in Anspruch

K+S nimmt Energie-Abwehrschirm nicht in Anspruch

Beschluss zur Strom- und Gaspreisbremse des Bundes Der Vorstand der K+S AG hat entschieden, von der…
Safariland verabschiedet sich in der letzten Woche mit einem Super-Sparpreis in die Winterpause, aber auch einem klaren Appell!

Safariland verabschiedet sich in der letzten Woche mit einem Super-Sparpreis in die Winterpause, aber auch einem…

Die wirtschaftlichen Zeiten sind hart, auch für Freizeitparks sowie in allen anderen Branchen, besonders trifft es…
Universität Paderborn lädt zum Wissenschaftscafé ein

Universität Paderborn lädt zum Wissenschaftscafé ein

Am Donnerstag, 22. September, veranstaltet die Initiative „Neue Mobilität Paderborn“ (NeMo Paderborn) anlässlich des Jubiläumsjahres der…